Testbericht O-motion Kompressionssocken

Ich durfte von der Firma O-motion ein Paar Professional Sport Socks und die Professional upper leg tubes testen. Beide Produkte erreichten mich noch vor meinem letzten Wettkampf den 30 km. Jetzt war halt nur die Frage, den ultimativen Test im Wettkampf oder lieber doch erst einmal im Training? Ich entschied mich für den ultimativen Test, was sollte schief gehen.

O-motion Logo

Testweise hatte ich die Socken schon einmal am Abend vorher angezogen, was sich beim ersten Versuch als sehr anstrengend erweisen sollte. Zum Glück gibt es ein Video auf der Herstellerseite, damit klappt es dann auch ganz gut. Das erste Gefühl: Ganz schön eng, aber es dauerte wirklich nur knapp eine Minute und man spürt die Socken einfach nicht mehr. Selbst meine Pelzbehaarung an den Beinen waren kein Problem, da ziepte und zwickte nichts. Ich hatte schon die Befürchtung, ich müsste mir noch die Beine rasieren. Die saßen einfach wie angegossen. Einzig an das Aussehen musste ich mich noch gewöhnen, zumal meine Frau meinte, ich hätte riesige Tennissocken an. Egal, ich fühlte mich auf Anhieb sehr wohl darin. Dann habe ich auch noch die Upper leg tubes angezogen. Das anziehen geht hier natürlich wesentlich einfacher, aber der Wohlfühleffekt war genau der gleiche. Ein sanfter Druck ist zwar vorhanden, das stört aber überhaupt nicht. Einzige Nachteil aus meiner Sicht, die sind nicht Blickdicht B), da schimmert für meinen Geschmack zuviel Haut durch. Daher beschloss ich auch, darüber eine etwas längere Lauftight zu tragen, daher sind diese auch nicht auf den Bilder vom Wettkampf zu sehen.

Wesseling 2011

Am Wettkampftag war ich dann aber schon wieder ein wenig skeptischer, ob das wirklich so eine gute Idee ist. Aber ich habe mir eingeredet, es soll ja einen Leistungssteigernden Effekt haben, => „Stabilisierung der Muskulatur durch extra starke Kompression, Prophylaxe muskulärer Probleme im Oberschenkel, bessere Durchblutung – mehr Energie, Verzögerung der Muskelermüdung“ (O-Ton). Wenn das wirklich alles stimmt, dann werde ich bei dem Wettkampf explodieren 😉

Am Start fühlte ich mich schon ein wenig komisch, zumal ich natürlich auch von den Laufkollegen darauf angesprochen wurde, aber vom Tragekomfort war es super. Ich fühlte mich irgendwie leicht. Als es dann losging, hatte ich ja meine Renntaktik schon wieder über den Haufen geworfen, wohl mit dem Hintergedanken, mit meiner Kompressionskleidung kann mir nichts passieren. Es war auch tatsächlich so, dass ich von Anfang an das Gefühl hatte, die Muskeln fühlen sich besser an, waren nicht wie beim Marathon vor zwei Wochen schon vor dem Start schwer. Je länger der Lauf wurde, wirkliche Probleme mit den Oberschenkelmuskeln habe ich keine bekommen. Beim Marathon hatte ich ja genau hier die Probleme bekommen. Wie der Lauf ja dann ausgegangen ist, habe ich ja schon geschrieben. Ob das nun wirklich nur auf die O-motion Kompressionskleidung zurück zu führen ist, kann ich nicht zu 100% sagen, aber sicherlich ist der positive Effekt gegeben und bringt tatsächlich was. Dies ist natürlich mein persönliches Gefühl, wenn es anders wäre, dann würde ich das auch schreiben!

Auch die sonst doch erheblichen muskulären Schmerzen nach solch einem Lauf waren auch wesentlich geringer, was auch zeigt, dass die Muskeln durch die Kompression nicht soviel in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Lauf nach dem Wettkampf am nächsten Tag, war muskulär absolut kein Problem, allerdings hatte ich ziemliche Schmerzen am linken Außenknie, die aber von etwas anderem herrührten. Davon werde ich auch noch schreiben. Ein weiterer großer Vorteil der Kompressionssocken, der aber sicherlich nicht im Sinne des Herstellers ist, man wird bei diesem Sauwetter, das wir hatten nicht so dreckig. Der Dreck wird schön von den Socken aufgefangen und man hat nach dem Ausziehen saubere Beine. ;D

Fazit: Ich bin schon wieder begeistert. Wie auch schon im letzen Jahr bei den Kompressionssachen von Skins. Zumindest wird man mich nun bei Wettkämpfen, alles über 10 km in langen Tennissocken sehen, wobei ich die Tests natürlich noch weiter fortführen werde, gerade auch dann, wenn das Wetter sich wieder der heute beginnenden Jahreszeit angepasst hat und die Temperaturen steigen werden.

Es hat zwar etwas länger gedauert, bis ich diesen Testbericht geschrieben habe, aber ich wollte keinen Bericht in der ersten Euphorie schreiben, sondern das Ganze einfach mal sacken lassen. Heute war ich dann wirklich bereit dazu.

Laufmeister – immer schön laufen lassen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.